Können Hühner fliegen? alles was Sie wissen wollen

Können Hühner fliegen? alles was Sie wissen wollen
Wesley Wilson

Manche Hühner können fliegen und tun es auch!

Ob es sich um einen Flügelschlag, einen Sprung oder einen kompletten Flug handelt, sie können es.

Doch selbst die Rassen, die fliegen können, werden keine olympischen Medaillen für Stil oder Distanz gewinnen.

Ihre Flüge sind zeitlich und räumlich extrem begrenzt, so dass Sie sich wirklich keine Sorgen machen müssen, dass sie sich auf grünere Weiden verirren.

Die größte Gefahr bei neugierigen Hühnern, die fliegen, ist, dass sie sich verirren. Sie können zu weit fliegen und wissen nicht, wie sie zurückkommen, und das Ende für solche Vögel ist normalerweise kein glückliches...

Können Hühner wirklich fliegen?

Die meisten Hühner können nicht sehr weit fliegen Die meisten können gerade so weit fliegen, dass sie einen Zaun überwinden oder vor Raubtieren fliehen können.

Was die Flughöhe anbelangt, so können die meisten von ihnen nur in Bäume klettern, die etwa 10-15 Fuß hoch sind.

Der Weltrekord für einen Hühnerflug liegt bei 301,5 Fuß und wurde 2014 aufgestellt.

Siehe auch: Perlhühner für Anfänger (Das komplette Pflegeblatt)

Sie können ein geflügeltes Raubtier nicht überfliegen, es sei denn, sie finden eine tiefe Deckung, in der sie sich verstecken können.

Einige Hühner (Zwerghühner und Breda-Hühner) können einer gefährlichen Situation entkommen, indem sie eine Platzender Flug Hier scheinen sie auf der Stelle zu stehen und springen dann plötzlich nach oben und weg von der Gefahr.

Diese Art der Flucht ist bei Wildvögeln wie Raufußhühnern und Fasanen üblich und wurde offenbar schon von prähistorischen Vögeln angewandt.

Die meisten Hühner nur wenige Sekunden lang fliegen wird bevor er wieder auf die Erde stürzt!

Wenn Sie sich den Flug dieses Huhns in Zeitlupe ansehen, werden Sie feststellen, dass es für sie schwer ist, Auftrieb unter den Flügeln zu bekommen, und die Landung eher einem kontrollierten Absturz gleicht als alles andere.

Wissenswertes über fliegende Hühner

  1. Die weiteste Entfernung wurde 2014 mit 301,5 Fuß erreicht.
  2. Der längste Flug dauerte nur 13 Sekunden.
  3. Es gibt zwar keine Aufzeichnungen darüber, wie hoch ein Huhn jemals geflogen ist, aber einige Rassen können leicht 30 Fuß oder mehr hoch fliegen, um das Dach eines Hauses oder einer Scheune zu erreichen.
  4. Sie fliegen mit einer Geschwindigkeit von etwa 10 km/h.
  5. Silkies sind die einzige Rasse, die überhaupt nicht fliegen kann.

Die Geschichte der Hühner und des Fliegens

Vor Tausenden von Jahren fingen die Menschen wilde Dschungelhühner und sperrten sie in Käfige, um sie für Hahnenkämpfe, Zeremonien und als Nahrungsmittel zu verwenden.

Damals war Nahrung das wichtigste Bedürfnis, und Knochen von domestizierten Hühnern wurden auf 7.400 Jahre vor heute datiert. Diese Knochen wurden in einer chinesischen Provinz entdeckt, aber es gibt auch einige Funde aus Indien, die mindestens 5.000 Jahre alt sind.

Sogar Vor der Domestizierung konnten wilde Dschungelhühner nicht gut fliegen. Sie könnten in die unteren Zweige von Bäumen oder Sträuchern fliegen, um Gefahren zu entgehen, und etwas höher, um sich dort niederzulassen.

Sie mussten sich nicht allzu sehr darum sorgen, vor Raubtieren aus der Luft wegzufliegen, da sie in der Regel im Dschungel mit einem dichten Blätterdach lebten, das sie zum Schutz nutzen konnten.

Im Laufe der Jahre wurden die wilden Dschungelhühner weiter domestiziert und die Menschen begannen sogar, sie zu züchten, um einige der schönen Rassen zu schaffen, die wir heute kennen.

Diese neuen Rassen lebten in relativer Harmonie mit den Menschen, so dass ihr Bedürfnis, zu fliegen, abnahm. Als sie weiter gezüchtet wurden Auch ihre Flugfähigkeit hat nachgelassen.

Als der Mensch weiterhin selektiv Hühner kreuzte, um die Eierproduktion oder die Fleischproduktion zu steigern, änderte sich langsam auch das Verhältnis von Flügeln zu Gewicht, was zu einer enormen Abnahme der Flugfähigkeit führte, die heute bei vielen unserer größeren Rassen zu beobachten ist.

Siehe auch: 1.000+ Namen für Hühner: Die beliebtesten Namen

Die meisten der größeren Rassen, die wir heute kennen und lieben, sind zu schwer, um zu fliegen - stattdessen sehen wir kurze Hopfenflüge .

Einige der weniger beliebten alten und historischen Rassen können jedoch immer noch fliegen.

Die La Flèche können zum Beispiel genauso gut fliegen wie ihre wilden Vorfahren, die Dschungelhühner.

Welche Rassen fliegen am besten?

Die besten Flieger sind aktive Rassen, die nicht stark selektiv gezüchtet wurden und daher noch die Flugfähigkeit ihrer Vorfahren besitzen.

Einige der aktivsten Rassen kommen aus den Mittelmeerländern. Diese Vögel haben einen schlankeren Körper, so dass ihre Flügel ihr Gewicht besser halten können.

Ancona, Andalusier, Campine, Catalana, Leghorn, weißgesichtige schwarze Spanier und sizilianische Butterblumen sind allesamt recht anständige Flieger.

Die meisten Zwerghühner können auch einigermaßen gut fliegen.

Andere Rassen, die fliegen können, sind Fayoumi, Jaerhon, Lakenvelder, Ameraucana, La Fleche, Old English Game und Appenzeller Spitzhauben. Einige der Mischlingsrassen wie Red Stars können auch Entfesselungskünstler sein, wenn sie die Neigung dazu haben.

Viele dieser Hühner nisten sich in Bäumen ein, wenn man es ihnen erlaubt.

Warum fliegen Hühner?

Es gibt einige Gründe, warum ein Huhn die Flucht ergreift.

Die Der erste und wichtigste Grund ist, Tod oder Verletzungen zu vermeiden.

Wenn Ihre Hühner ein Raubtier sehen, behalten sie es genau im Auge. Wenn das Raubtier zu nahe kommt, ergreifen Ihre Hühner die Flucht.

Einige Rassen können aus dem Stand starten (wie ein Senkrechtstarter), aber die meisten machen ein paar Schritte oder einen kurzen Lauf, bevor sie abheben.

Auf diese Weise können sie einem Raubtier ausweichen, solange sie etwas Hohes oder Verdecktes erreichen können. Die wirklich schweren Rassen wie Orpingtons haben den entscheidenden Nachteil, dass ihre Flügel für eine einfache Flucht viel zu schwer sind.

Ein anderer Grund ist das Überklettern eines Hindernisses, z. B. eines Zauns.

Normalerweise fliehen sie aus Neugierde aus ihrem Gehege - das Gras ist immer grüner!

Wie Sie wissen, sind die meisten Hühner sehr neugierig, und deshalb muss eine grüne, üppige Fläche erkundet werden.

Auch wenn ihr Stall überfüllt ist und Ihre Hühner jung und klein genug sind, kann es sein, dass sie über den Rand fliegen, um den dringend benötigten Platz zu bekommen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Sie Ihre Vögel in Nachbars Garten finden, vor allem, wenn der Garten schön gepflegt ist und viele Blumen und Gemüse zum Fressen hat.

Die meisten unserer modernen Rassen können problemlos in einem Auslauf gehalten werden, indem man einen drei bis vier Fuß hohen Zaun verwendet.

Einige der kleineren, flugfreudigeren Vögel können jedoch leicht sechs Fuß oder höher fliegen.

Mit Entschlossenheit und Anlauf können manche Hühner bis zu 10 Fuß weit fliegen. Einige unternehmungslustige Hühner wurden dabei beobachtet, wie sie Sitzstangen oder andere Gegenstände benutzten, um einen höheren Start zu erreichen.

Endlich Manche Hühner fliegen einfach, weil sie es können!

Wie Sie Ihre Hühner vom Fliegen abhalten

Das beste Mittel gegen das Fliegen ist ein überdachter Auslauf für die Hühner.

Wenn Sie den Pferch mit Hühnerdraht oder Maschendraht abdecken, bleiben die Hühner drinnen und Raubtiere draußen. Sie können den Pferch auch mit einem Volierennetz aus Kunststoff oder einem Wildschutznetz abdecken. Beide Produkte sind recht preiswert und das investierte Geld sicher wert.

Wenn Sie sie in einem Auslauf halten, sollten Sie darauf achten, dass sie genügend Platz haben und sich mit vielen Dingen beschäftigen können - das wird sie davon abhalten, an Flucht zu denken.

Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie einige Sitzstangen in größerer Höhe aufstellen, damit sie diese nutzen können, etwa fünf Fuß hoch genug.

Wenn Sie Ihre Hühner nicht in einem Auslauf halten und sie frei laufen lassen wollen ist es die beste Lösung, ihnen die Flügel zu stutzen.

Wie man Hähnchenflügel schneidet

Das Beschneiden der Flügelfedern eines Huhns bringt es aus dem Gleichgewicht, so dass es keinen gleichmäßigen Auftrieb zum Fliegen bekommt.

Denken Sie jedoch daran, dass das Huhn dadurch auch im Nachteil ist, wenn Raubtiere in seine Nähe kommen.

Dieses Video zeigt Ihnen, wie Sie die Flügel richtig trimmen:

Ein paar Dinge, die im Video nicht erwähnt werden:

  1. Schneiden Sie niemals ein Huhn, dem noch Federn wachsen. Die Federn müssen vollständig ausgewachsen sein, bevor Sie sie schneiden. Andernfalls schneiden Sie durch Blutkiele, was für den Vogel unangenehm und schmerzhaft ist.
  2. Wenn Sie Ihr Huhn vorführen oder ausstellen, wird es disqualifiziert, wenn Sie ihm die Flügelfedern abschneiden.

Zusammenfassung

Hühner können fliegen, und bestimmte Rassen sind viel besser als andere.

Seidenkinder können überhaupt nicht fliegen!

Wenn Sie das Glück haben, ein großes Grundstück zu besitzen, werden fliegende Hühner wahrscheinlich kein großes Problem für Sie darstellen. Wenn Hühner viel Platz zum Herumlaufen haben, sind sie zufriedener und neigen weniger dazu, abzuheben.

Kleinere Grundstücke können problematisch sein, wenn Sie flüchtige Vögel haben.

In diesem Fall wäre ein Pferch wahrscheinlich die beste Lösung, aber das Scheren von Flügeln kann sicherlich helfen, sie in Ihrem Garten zu halten.

Einige Rassen sitzen immer noch in den Bäumen und schlafen sogar dort, wenn man es ihnen erlaubt.

Davon sollte jedoch abgeraten werden, da sie für Eulen, Falken und andere Raubtiere buchstäblich ein gefundenes Fressen sind.

Fliegen Ihre Hühner gerne? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen...




Wesley Wilson
Wesley Wilson
Jeremy Cruz ist ein erfahrener Autor und leidenschaftlicher Verfechter nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken. Mit einer tiefen Liebe zu Tieren und einem besonderen Interesse an Geflügel hat sich Jeremy mit seinem beliebten Blog „Raising Healthy Domestic Chickens“ der Bildung und Inspiration anderer verschrieben.Als selbsternannter Hinterhofhühner-Enthusiast begann Jeremys Reise in die Aufzucht gesunder Haushühner vor Jahren, als er seine erste Herde adoptierte. Angesichts der Herausforderungen, ihr Wohlbefinden zu erhalten und ihre optimale Gesundheit zu gewährleisten, begann er einen kontinuierlichen Lernprozess, der sein Fachwissen in der Geflügelpflege geprägt hat.Mit einem Hintergrund in der Landwirtschaft und einem tiefen Verständnis für die Vorteile der Gehöfthaltung dient Jeremys Blog als umfassende Ressource sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Hühnerhalter. Von der richtigen Ernährung und Stallgestaltung bis hin zu natürlichen Heilmitteln und Krankheitsvorbeugung bieten seine aufschlussreichen Artikel praktische Ratschläge und fachkundige Anleitung, um Herdenbesitzern bei der Aufzucht glücklicher, widerstandsfähiger und blühender Hühner zu helfen.Durch seinen einnehmenden Schreibstil und die Fähigkeit, komplexe Themen in leicht zugängliche Informationen zu übersetzen, hat Jeremy eine treue Anhängerschaft begeisterter Leser aufgebaut, die sich an seinen Blog wenden, um vertrauenswürdigen Rat zu erhalten. Mit einem Engagement für Nachhaltigkeit und biologische Praktiken erforscht er häufig die Schnittstelle zwischen ethischer Landwirtschaft und Hühnerzucht und fördert so seineErmutigen Sie das Publikum, auf seine Umwelt und das Wohlergehen seiner gefiederten Begleiter zu achten.Wenn er sich nicht gerade um seine eigenen gefiederten Freunde kümmert oder ins Schreiben vertieft ist, kann man Jeremy dabei antreffen, wie er sich für den Tierschutz und die Förderung nachhaltiger Landwirtschaftsmethoden in seiner örtlichen Gemeinde einsetzt. Als versierter Redner nimmt er aktiv an Workshops und Seminaren teil, teilt sein Wissen und inspiriert andere, die Freuden und Belohnungen der Aufzucht gesunder Haushühner zu genießen.Jeremys Engagement für die Geflügelpflege, sein umfassendes Wissen und sein authentischer Wunsch, anderen zu helfen, machen ihn zu einer vertrauenswürdigen Stimme in der Welt der Hühnerhaltung im Hinterhof. Mit seinem Blog „Raising Healthy Domestic Chickens“ ermutigt er weiterhin Einzelpersonen, sich auf ihre eigene lohnende Reise einer nachhaltigen, humanen Landwirtschaft zu begeben.